Real Time Strategic Change (RTSC)

RTSC (Real Time Strategic Change) ist ein großgruppenbasiertes
Verfahren für schnellen Wandel, das an Motivation, Gemeinschaft
ebenso wie Strategie, Struktur und Prozeß ansetzt
(Jacobs/Mc Keown1999:298).

Das Verfahren RTSC wurde von Kathy Dannemiller und Chuck Tyson, Al Davenport und anderen entwickelt und später mit dem Kollegen Robert Jacobs weiterentwickelt. Ein zentrales Charakteristikum ist, dass RTSC von Unzufriedenheit als Hebel für Veränderung ausgeht
(Dannemiller/James/Tolchinsky 1999:207).

Ausführliche Beschreibung
RTSC zählt zu den Großgruppenverfahren im Kontext systemischer Beratung. Es zielt darauf ab, viele Menschen gleichzeitig einzubeziehen und damit simultanen Wandel zu ermöglichen. RTSC arbeitet mit sehr großen TeilnehmerInnenzahlen (bis zu 5.500 TN). Im Spektrum der Großgruppenverfahren lässt sich RTSC als problem- und informationsbasierten Ansatz kennzeichnen. Auf der Grundlage umfassender Information soll ein direkter und rascher Dialog über die Vision und die Ziele stattfinden. Indem die Betroffenen »aufgerüttelt werden« durch eine gemeinsame Informationsbasis und die Problematisierung der Zukunft als riskanter Zukunft, soll Verantwortung über Bereichsgrenzen hinaus entstehen. Das Problemszenario umfasst auch die Reflexion der unausgesprochenen hinderlichen Spielregeln und Tabus. Sie werden explizit im Design adressiert. Von ihnen ausgehend werden die positiven Zukünfte, ihre Wege und ihre Wertebasis entworfen.

Schneller Wandel durch RTSC
Während andere Verfahren Hierarchie im Ablauf nicht repräsentieren, setzt RTSC sehr explizit auf die Entscheidungsrolle der Führung und kommuniziert dies auch symbolisch. Ähnlich wie andere Großgruppenverfahren zielt RTSC ab,. das ganze System einzubeziehen. Erfolgsbedingung ist - ähnlich wie für die anderen Verfahren -,
dass die Themen wichtig sind für die Organisation, dass schneller Wandel erwünscht ist, die Führungsspitze offen ist für die Zukunft der Organisation und dazu bereit ist, mit Menschen aller Ebenen der Organisation Macht zu teilen (Jacobs/Mc Keown 1999:299).

Dannemiller und Kollegen entwickelten RTSC zum »Whole Scale« Ansatz weiter, der sich auf alle Arten von Veränderungsprozessen bezieht: Whole Scale ist für strategische Planung, Organisationsdesign, Fusionen und Zukäufe, Qualitätsmanagement, Reengineering, Training und Kulturwandel geeignet und findet im öffentlichen Sektor ebenso Anwendung wie in der Privatwirtschaft.

RTSC-Konferenzen werden überwiegend in Gruppengrößen zwischen 40–600 TN durchgeführt und dauern in der Regel 2-3 Tage. Laut Selbstverständnis führt RTSC von direktiven zu partizipativen Organisationskulturen. Es werden daher grundsätzlich auch Macht- und Autoritätsdynamiken berührt und die Basisannahmen der Organisation
über Macht und Autorität kommen ans Tageslicht. RTSC versteht sich als »Trainingsraum« für innovatives Führungsverständnis, für Partizipations- und Wahlmöglichkeiten. Wie bei anderen Verfahren auch, müssen insbesondere die Führungskräfte angemessen auf die RTSC-Intervention vorbereitet werden, indem ihnen ein Grenzen überschreitendes Leitbild vermittelt wird und der Nutzen einer gemeinsamen Datengrundlage klar wird.
(Dannemiller/James/Tolchinsky 1999:209).